Wackeln mit Wirkung: Balance Ball Yoga

Yoga auf dem Gymnastik-Ball? Ich mag beide, Yoga und den Gymnastikball. In Verbindung habe ich die beiden aber noch nie miteinander gebracht. Komisch eigentlich, bin ich doch stets für Varianten von Yoga offen – Hauptsache Bewegung und Spaß ist die Devise. Jetzt kann ich mir allerdings schon die gerümpften Nasen beim Lesen vorstellen! Yoga auf einem Gymnastikball klingt für viele sicher völlig bescheuert. „Balla-Balla“, schrieb beispielsweise Women’s Health-Autorin Martina Steinbach und musste dann beim Selbstversuch feststellen, dass der Spaßfaktor hoch ist und die Bewegung gaaaaaaanz schön anspruchsvoll. Klar, wer schon mal Yoga auf einem Balance- oder Paddle-Board geübt hat, kann sich das vorstellen. Auf dem Gymnastikball wird es noch viel anspruchsvoller Asanas auszuführen. Alleine Sukhasana, die „Easy Pose“ wird da alles andere als easy. Wie ist Yoga aber überhaupt auf den Gymnastikball gekommen? Der Japaner Hironori Ikeda hat Balance Ball Yoga entwickelt. Er ist Sportwissenschaftler und Biologe und betreute über viele Jahre hinweg japanische und internationale Mannschaften unterschiedlicher Sportarten. Auf der Grundlage seiner Beobachtungen des natürlichen Bewegungsverhaltens von Mensch und Tier und inspiriert von verschiedenen sportlichen Bewegungsabläufen, erarbeitete er in einem Zeitraum vom 15 Jahren ein Trainingsprogramm auf dem Balance Ball. Sinn davon war, hauptsächlich die Tiefenmuskulatur zu stärken. Beim Ausführen der Übungen wird das innere und äußere Gleichgewicht trainiert und die Muskeln werden ganzheitlich beansprucht.

Iris Thiel ist eine von wenigen zertifizierten Balance Ball Yoga Lehrerinnen in Deutschland. Es war ihre Physiotherapeutin, die sie zum Balance Ball Yoga „bewegte“ … „ …mit einem ziemlich kaputten Rücken und ständigen Verspannungen“, sagt sie. „Meine Physiotherapeutin war überzeugt davon, dass Balance Ball Yoga genau das richtige für meine körperlichen Beschwerden sein würde. So bin ich wöchentlich zu ihr in die Balance Ball Yoga Stunde und war von Anfang an fasziniert.“ Iris Thiel war nicht nur sehr schnell von dem Training überzeugt, welches sie bereits in den einfachsten Positionen total forderte, sondern auch von der Leichtigkeit, die sie plötzlich spürte. „In dieser Zeit war ich einfach nur bei mir selbst und dem Ball. Ich konnte durch die totale Konzentration auf die einzelnen Bewegungen von meinem Alltag abschalten. Der Ball lässt es dich sofort spüren, wenn du dich nicht konzentrierst“, schmunzelt sie. Sie wollte schnell mehr und der Ball wurde ihr ständiger Begleiter, am Strand wie in den Bergen. Ihre Rückenprobleme verschwanden im Nu. Und dann wollte sie ihre Erfahrungen gerne weitergeben. In Saarbrücken gibt es Balance Ball Yoga in der Auszeit oder bei Mrs. Sporty in Saarlouis. Mehr Infos zu Balance Ball Yoga gibt es hier.

Balance Ball Yoga ist ein herausforderndes Ganzkörperworkout, bei dem der Spaßfaktor ein wesentlicher Bestandteil ist, und das finde ich großartig. Natürlich kommen auch die Elemente Entspannung und innere Ruhe finden nicht zu kurz. Für mich sind solche neuen Spielarten des Yoga immer wieder interessant auszuprobieren. So wird die eigene Yogapraxis nie langweilig und es erweitert meinen Horizont, sich neuen Herausforderungen zu stellen, denn ganz sicher: Easy-peasy lassen sich die Asanas auch für geübte Yogis nicht auf dem Ball ausführen.

 

 

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 3.2 Sterne aus 5 Meinungen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>